www.uwestrass.de
Hintergründe - Modelle
Profil
Hintergründe
Prozesse
Modelle
Erfahrungen
Angebot
Schritte
Service
Newsletter

Die Geschichte von den Blinden und dem Elefanten...
Quelle: "Der Elefant", Reifarth, Scherpner, Eigenverlag des deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge

Die Geschichte von den Blinden und dem Elefanten

Hinter Ghor lag eine Stadt, deren Bewohner erblindet waren. Ein König zog eines Tages mit Gefolge und einer Armee in die Gegend. Er führte einen mächtigen Elefanten mit sich, den er bei kriegerischen Angriffen einsetzte und auch, um der Leute Ehrfurcht zu vergrößern. Die Menschen waren begierig, mehr über den Elefanten zu erfahren, und einige Blinde liefen in die Gegend, wo sie den Elefanten vermuteten. Dort angekommen betasteten sie die Teile des mächtigen Tieres, die ihnen erreichbar waren. Und da sie über den Elefanten nichts wußten, waren sie überzeugt, nun die wahren Tatsachen zu kennen.
In die Stadt zurückgekehrt, wurden sie von Neugierigen umringt, die gespannt waren, die Wahrheit über Aussehen und Gestalt des Elefanten zu erfahren. Der Mann, dessen Hand ein Ohr betastet hatte, sagte: "Er ist groß und rauh, so breit und ausgedehnt wie ein Teppich." Einer, der den Rüssel berührt hatte, sagte "Ich kenne die wahren Tatsachen. Er ist eine gerade und hohle Röhre, schrecklich und zerstörerisch." Ein anderer, der Füße und Beine des Elefanten berührt hatte, rief: "Ich sage Euch, er ist ein mächtiger und starker Pfeiler". Und der Blinde, der den Schwanz des Elefanten in seinen Händen gehalten hatte, sagte: "Er ist ein riesiger Pinsel. " Und der schließlich, der den Leib des Elefanten betastet hatte, meinte "Glaubt mir, er ist eine wuchtige Tonne."

>> siehe auch weitere Ausführungen zu dieser Geschichte bei wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Die_blinden_M%C3%A4nner_und_der_Elefant

>> zurück zur Übersicht "Modelle"

Logo
[ Impressum  I kontakt@uwestrass.de © Uwe Straß 10/2008 ]        >>Diese Seite drucken